MONSCHAU-MARATHON

45. Monschau-Marathon – 767 HöM 42 km – run in nature

Der Monschau Marathon ist ein besonderes Meisterstück, mit 767 Höhenmetern sehr anspruchsvoll, daneben aber auch ein Erlebnis für Körper und Geist: Einmalige Landschaften, die historische Altstadt, malerische Bachtäler und die herzliche Unterstützung an der Strecke sorgen dafür, dass für die meisten Starter ihr erster Monschau Marathon nicht der letzte gewesen sein wird.

Eine frühzeitige Buchung von Unterkünften ist ratsam!

Auskunft erteilt u.a. die Monschau-Touristik, Tel. 02472/8048-0      E-Mail: touristik@monschau.de
Zelten und Campen auf der Nebenanlage des Sportparks in Konzen, Am Windrad gegen eine Gebühr von 5 € pro Tag/pro Person

Download Ausschreibung
Information Events 2022 English (in Progress)

Streckenmarkierung

Streckenbeschreibung

Leichter Einstieg

Nach dem Start (544 M ü.NN) an der Kirche in Konzen sind die ersten 7 km ideal zum Warmlaufen geeignet. Dennoch sei zur Vorsicht geraten, denn so manch einer geht aufgrund des abschüssigen Streckenprofils den Lauf zu schnell an, was sich auf den letzten Kilometern rächen wird. Entlang grüner Wiesen und nach einem kleinen abschüssigen Trailstück am Gut Stillbusch, vorbei am Sportplatz „Flora“ ist nach 4,5 Kilometern Monschau, die Namensgeberin des „Run in Nature“ , erreicht. Das einzigartige Flair der „Eifelperle“ lädt zum Schauen und Bestaunen der historischen Gebäude aus der Tuchmacherzeit ein. Nach Verlassen der Altstadt aber nimmt die Natur die Läuferschar entlang der Rur wieder fest in ihren Bann. Bis zur Kluckbachbrücke bei km 7,7 weist die Strecke ein stattliches Gefälle von rund 170 Meter auf.

Der Lauf beginnt

Aber bereits das nächste Teilstück lässt den Puls ein ums andere Mal in die Höhe schnellen. Auf und Ab geht es bis zur Ortschaft Widdau. Die verdiente Stärkung am Verpflegungsstand und der erste Wechselpunkt der Staffeln liegen in unmittelbarer Nähe zueinander. Zahlreiche Zuschauer und Begleiter bereiten den Marathonis, Ultras und Staffelläufern bereits am frühen Morgen einen tollen Empfang. Motiviert von den stimmungsvollen Eindrücken beginnt nach einem weiteren bergab Stück bei km 12 die legendäre Steigung „Holderbachtal“, die dem Läuferfeld schon einiges abverlangt. Die Kenner der Strecke wissen, dass hier der Monschau-Marathon erst so richtig beginnt. Weniger trainierte Teilnehmer sollten eine Gehpause einlegen. Das wird sich beim weiteren Verlauf der Strecke positiv auswirken. Der MONSCHAU-MARATHON wird ja schließlich nicht wegen einer Bestzeit angegangen, sondern ist ein guter Trainings-Lauf oder als ein Naturerlebnis anzusehen. Nach zwei Kilometern und absolvierten 160 Hm lädt der Verpflegungsstand bei km 14 ein, die angezapften Akkus mit reichlich Flüssigkeit und Kohlehydraten wieder aufzufüllen.

Genießen

Die nächsten sieben Kilometer bis zum „Bratherhof“ entschädigen die Liebhaber des Landschaftslaufes für so manchen hinter ihnen liegenden Anstieg. Der Weg führt durch die wunderschöne Eifeler Wald- und Wiesenlandschaft bis zur Halbmarathonmarke und dem zweitem Wechselpunkt der Staffeln. Auch hier überträgt sich die einmalige Stimmung der vielen Fans auf die Läuferschar und das Spalierlaufen erinnert für kurze Zeit an das Getöse bei einem Stadtmarathon. Der schwierigste Teil der Strecke ist überstanden und wer die Kräfte gut eingeteilt hat, wird die 2. Hälfte eine kürzere Zeit laufen.

Natur pur

Nur wenige hundert Meter weiter hat die Landschaft die Athleten aber bereits wieder in ihren Bann gezogen. Wir sind beim wohl schönsten Stück der gesamten Strecke angekommen, dem Naturschutzgebiet Perlenbach- Fuhrtsbachtal. Die beiden wildromantischen Bachtäler, die zu jeder Jahreszeit ihre Reize ausstrahlen, lenken etwas von vielleicht beginnenden Wehwehchen ab und laden zum Schauen und Genießen ein.

Laufen lassen

Auch die nächste Verpflegungsstation Gut Heistert (km 26)  bietet reichlich Gelegenheit, die Kohlenhydratspeicher aufzufüllen. Legendär hier auch der „Treff km 28“. Peter Borsdorff, der Initiator von „Running for Kids“ hält Läufernahrung und allerlei geheime Wässerchen bereit, inklusive Fotoshooting.  Der Ortsrand von Kalterherberg wird sichtbar und der höchste Punkt der Strecke mit 600 m ü.NN ist erreicht. Hier beginnt die Highlight-Motivation für die Teilnehmer. Der ganze Ort ist motiviert. Jung und Alt tun ihr möglichstes, die Läuferinnen und Läufer zu stärken und anzufeuern. Kühlende Duschen bei warmem Wetter inbegriffen. Weiter bergab heißt es während der nächsten Kilometer. Eine gute Gelegenheit, das Zeitsoll zu überprüfen. Und seit Einführung des Staffellaufes mit Wechselpunkt drei am „Eifeldom“ herrscht hier bei km 30 Volksfeststimmung. Nach Verlassen des Ortes geht’s weiter bergab und schließlich entlang der Rur bis zur Norbertuskapelle. Dort reichen viele eifrige Helferinnen und Helfer Stärkungen vor der letzten heftigen Steigung „Leyloch“. Auf einer Länge von gut anderthalb Kilometern wollen noch einmal 90 Hm bewältigt werden.

Dem Kirchturm entgegen

Am Ortsrand von Mützenich angekommen und wieder erfrischt von einer der vielen „TV Konzen Tankstellen“ bietet die Strecke hier einen fantastischen Ausblick auf das Monschauer Heckenland mit Weitblick auf die Windräder an der Halbmarathonmarke „Am Bratherhof“. Letzte Motivationsstation auf dem Weg ins Ziel ist das beliebte „Honigzelt“ der LG Mützenich bei km 39. Nach dem kleineren Anstieg vorbei am Troisdorfer Weiher wird der Konzener Kirchturm als untrügliches Zeichen des nahenden Ziels sichtbar.

Nach 42,2 Kilometern inklusive 760 Höhenmeter werden die Finisher stürmisch mit Namensnennung über Lautsprecher begrüßt. Nun beginnt der zweite Teil der Marathon-Veranstaltung, die sogenannte After-Run-Party mit Freunden, Bekannten, Begleitern und der Eifeler Bevölkerung. Hier fällt es leicht im Kreise der Monschau-Marathon Familie das Erlebte auszutauschen und Erholung zu finden.

Das Naturerlebnis MONSCHAU-MARATHON endet nicht auf der Ziellinie, es wird abgerundet durch das einzigartige Miteinander danach.

Verpflegung Marathon:

km 4.0 Wasser, Sponser Competition*

km 7.3 (Sponser Competition, Tee, Wasser, Obst)*

km 10.7 (Wasser, Sponser Competition)*

km 14.3, 17.8, 21, 26.8 (Sponser Competition, Tee, Wasser, Obst)*

km 28 Peter Borsdorffs „running for kids“ Treff bei Marathonkilometer 28

km 33.5, km 36 (Sponser Competition, Tee, Wasser, Obst)*

km 39 Honig für den letzten Kick von der LG Mützenich (Sponser Competition, Tee, Wasser, Obst)

km 42.2 Zielverpflegung (Sponser Refresher, Tee, Wasser, Obst)*

*Verpflegungsstände des Veranstalters